Olli schafft sie alle

Einen besonderen Erfolg konnte Oliver Tschammer bei den Deutschen Meisterschaften der International Budo Federation (IBF) in Bad Essen erringen: Als einzigem Starter des BAE-Teams aus Wilhelmshaven und Osterholz gelang es ihm, im Leichtkontakt nach souveränen Vorrundenkämpfen auch das Finale klar für sich zu entscheiden. Eine Herausforderung nicht nur für körperliche und geistige Fitness und Ausdauer, sondern auch für die mentale Stärke, denn die vier BAE-Kämpfer standen auf diesem Event unter ganz besonderer Beobachtung. Neben einem weiteren Team aus Friesoythe waren sie die einzigen verbandsfremden Starter bei der IBF-Meisterschaft und hatten mit diesem Exotenstatus schwer zu kämpfen. So konnte Oliver Tschammer den langen Turniertag als einziger mit einem Titel beenden, während seine Teamkollegen im Finale oder kurz davor unsanft ausgebremst wurden. Knapp war es für Markus Wiemer, ebenfalls vom SDS Wilhelmshaven, der trotz umstrittener Schiedsrichterentscheidungen nur einen Kampf mit 6:7 Punkten verlor und damit auf Platz 3 landete. Für Christopher Gevatter vom SDK Osterholz-Scharmbeck sah es im Finale mit einer 3:0-Führung zunächst richtig gut aus, dann kam die Disqualifikation. Und auch Bundestrainer Nikolai Dumke hat es erwischt: Zuerst klare Führung mit 4:0, dann Disqualifikation und weg von der Matte.

Um so erfreulicher war für alle der Sieg von Teamkollege Oliver Tschammer, der auch unter diesen widrigen Umständen die Nerven behielt und weder Kämpfern noch Kampfrichtern die geringste Angriffsfläche bot. Die anderen drei haben wir trotzdem noch lieb, zumal das Team die merkwürdigen Ereignisse auf dieser Meisterschaft mit vorbildlicher Gelassenheit sieht: Kampfrichterentscheidungen sind zu akzeptieren, und Niederlagen ebenso. Dann wollen wir uns auch nicht aufregen und freuen uns einfach auf das nächste Turnier, bei dem unsere Sieger der Herzen ihr Können wieder ohne Diskussion unter Beweis stellen werden.

Menü schließen