Last Minute Aufruf: ATK & DU!

So beginnen ATK-Geschichten…

  • „‚ATK? Kenn‘ ich. Die reißen einem doch die Ohren ab‘, bekam ich zu hören. Und steckt nicht auch ein bisschen was wahres darin? Ich ging trotzdem hin, und wer mich kennt weiß: Ich habe noch meine Ohren. Hart war es aber doch…“
  • „In Kindheit und Jugend war ich ziemlich aktiv, kein Tag ohne bisschen Bewegung. Dann mein Umzug und der Beginn meiner Couchpotatoe-Karriere. Nach 13 Jahren Vor-Mich-Hinvegetieren wollte ich wieder was tun…“
  • „Durch einen ATK Meister, der schon damals nicht mehr aktiv war kam ich zum ATK. Bekam von ihm die Adresse und ging voller Tatendrang und Neugier hin. Aber was ich sah erschreckte mich: Nur junge Leute zwischen 15 und 25! Ich verließ unbemerkt die Halle.“
  • „Ich war immer auf der Suche nach etwas besonderem. Der örtliche Karateverein machte viel Mitgliederwerbung, die mich aber nicht zum Mitmachen begeistern konnte. Einer meiner Kameraden sagte damals zu mir: ‚He – meine Schwester hat ’nen neuen Freund – der macht Anti-Terrorkampf!'“

Wie hat Deine Geschichte angefangen? Oder schreibe uns einen kleinen Absatz zu einem der anderen Themenkapitel:

  • Der Weg zum ATK – wie hat Dein persönlicher ATK-Weg angefangen?
  • Geschichte – hier passen Anekdoten aus frühen Tagen hin
  • Technisches – was ATK auszeichnet
  • Anwendung – musstest Du ATK schon einmal anwenden?
  • Wünsche – was wünschst Du Dir für die Zukunft des ATK?

Also: nutzt die Ostertage! Noch bis 1. April sammeln wir kurzfristig Eure Last-Minute-Beiträge. Werdet mit Eurer Geschichte ein Teil unserer gemeinsamen ATK-Geschichte!

Beiträge bis 1. April bitte an media@b-a-e.de mailen. :-)

Menü schließen