Lass‘ mal treffen

Das erste Wuppertaler Kampfsporttreffen, von Martin Sülz ins Leben gerufen und organisiert, war ein voller Erfolg. Mit Unterstützung des SC Nippon konnten über 80 Sportler in sieben Stunden Einblick in folgende Systeme bekommen: Aikido, ATK, Capoeira, Jiu-Jitsu, MMA, Escrima, Wing Tsun, Karate und Iaido. Vertreter aus 16 Vereinen aus Wuppertal und der Umgebung legten den Grundstein für ein Ereignis, das im nächsten Jahr definitiv in die zweite Runde geht.

ATK wurde von Kai Jacobi (4. Dan) gezeigt, der hier die Basistechniken und Grundbewegungen erklärte. Für die Kampfsportler, die noch nie mit ATK in Berührung gekommen waren, war dieser neue Kontakt ein fühlbares Erlebnis. Der Angriff auf Nerven und der direkte Griff in die Kehle ist für viele nach wie vor etwas Neues. Dass wir im ATK deutliche Gemeinsamkeiten mit Kyoshu haben, hört man dann von den Leuten, die sich mit dieser zur Zeit angesagten Kunst schon einmal befasst haben.

Dass ATK immer wieder überzeugt, merkt man vor allem bei solchen Veranstaltungen, wenn man die Möglichkeit hat, vor vielen externen Kampfsportlern zu agieren. Da bekommt dann auch der Aikido-Meister mal mit, dass es nicht nur in seiner Disziplin geschmeidig zugeht.

Menü schließen