Jetzt oder nie: Auf nach Wien!

Nur noch rund eine Woche bis zum großen ATK-Feuerwerk in Österreich! Wer sich noch nicht für das ATK worldSeminar am 21./22. Mai in Wien angemeldet hat, kann sich entscheiden und ohne Aufpreis dabei sein. Das ATK-Team Austria freut sich auf weitere Teilnehmer und auf das erste ATK-Seminar dieser Art in Wien. Und wem Wien an sich noch nicht Grund genug ist, die Reise anzutreten, dem wollen wir heute noch einmal kurz die herausragenden Referenten und Themen nahelegen:

  • Hans-Joachim Möller (6. Dan, Berlin) – Der „Großmeister der Nervenstimulation“ lässt uns wie kaum ein anderer spüren, was Selbstverteidigung bedeutet. Seine Nerven- und Fingerpressen sind legendär, und für Wien hat er sich wieder neue Superlative einfallen lassen. Bestechend!
  • Claude Weiland (5. Dan, Wilhelmshaven) – Der Wissenschaftler unter den Technikern: Claude seziert vor seinen Schülern unter anderem die Grundlagen visueller Wahrnehmung und ihre Bedeutung in der Selbstverteidigung, um daraus seinen „unsichtbaren Schlag“ zu entwickeln. Außerdem wird es um Taktikanalyse und die strategische „SZTV-Methode“ gehen. Anspruchsvoll und originell!
  • Antonino Farinella (5. Dan, Italien) – Der Maestro verbindet in seinem Schwerpunkt Bodentechniken grundlegende Kraftgesetze mit Nervendruck und vor allem unerschöpflicher Erfahrung. Was er lehrt, ist die „Komplexität der Einfachheit“ – denn es braucht höchstes technisches Niveau und viel Leidenschaft, um komplexe Zusammenhänge auf einfache Prinzipien zurückzuführen und diese auch mit Herz und Verstand zu vermitteln. Deifinitiv ein Erlebnis!
  • Ronald Kiss (4. Dan, Wien) – Der Gastgeber selbst bringt die Gefahr Straße auf die Matte: Sein Detailwissen zu Techniken mit Hieb- und Stichwaffen ist beachtlich, und „Aha-Effekte“ sind garantiert. Vieles von seinem Können wird sich nach dem Seminar sicher in anderen Dojos etablieren. Variationsreich und hintergründig!
  • Andreas Tiefengraber (4. Dan, Neckarhausen) – Ein neuer Blick auf eine schwierige Situation: allein gegen mehrere Angreifer. Was für Prinzipien gelten, was kann man automatisieren, worauf kommt es an, welche Chancen hat man als Verteidiger überhaupt und wie nutzt man sie? Erkenntnisse, die nicht nur theoretisch fundiert, sondern auch überaus praxisnah sind. Erfrischend praktisch!

Verpassen kommt für ATK-Sportler bei diesem Ausnahmeprogramm also nicht in Frage. Wer bisher noch nicht angemeldet ist, sollte das schnellstens nachholen: direkt beim ATK-Team Austria!

Weiterführende Links:

Menü schließen