A Gaudi war’s wiada!

Ehe es für die rund 30 Teilnehmer des 10. ATK-Oktoberfest Seminars hieß „O´zapft is!“, durften sie sich in fünf Stunden intensivsten Trainings auf der Tatami des Banzai Dojo austoben. Gruppenbild MünchenEröffnet wurde das Seminar durch Ausrichter und Seminarleiter Andreas Schopper (5. Dan ATK-SV), der die Teilnehmer anschließend mit einer kurzen, aber intensiven Gymnastik auf Betriebstemperatur brachte.

Stellvertretend für die BAE-Leitung und Präsidentin sowie das EDC richtete Norbert Fritz (EDC-Präsident) seine Grußworte an alle Anwesenden, welche aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren. Außerdem übergab er gemeinsam mit Präsidiumsmitglied Thomas Beyer das Präsent des EDC zum Jubiläum und betonte ausdrücklich, dass es eine starke Leistung sei, ein solches Seminar auf die Beine zu stellen und Jahr für Jahr mit Leben zu füllen. Und das schon seit 10 Jahren. Das müsste erstmal einer nachmachen! Vor allem lobte Fritz den immer neuen Einsatz, die Auswahl der hochkarätigen Meister und vielfältigster Themen. In diesem Jahr hatte Andreas Schopper Meister der Landesgruppe Süd gewinnen können. Karlheinz Heppe, Christian Walter und Andreas Walter zeigten eindrucksvoll Techniken aus ihren Fachgebieten der ATK-SV.

Den Anfang machte Karlheinz Heppe (4. Dan ATK-SV), welcher sich mit Taktikschulung und Analyse des Angreifers beschäftigte. Mit Krawatte oder Jacke einen Angreifer abwehren, muss auch gekonnt sein; schließlich kann Man(n) immer und überall angegriffen werden. So zeigte er spontan, wie sich auch Schlipsträger vor tätlichen Übergriffen schützen können.

Nach einer kurzen Pause für Fotos und Gespräche übernahm Christian Walter die topmotivierte Gruppe. Er unterrichtete praxisnah und zeigte Techniken aus seinem Alltag als Polizeibeamter. So brachte er den Alltag realistisch auf die Matte und verdeutlichte einmal mehr, wie wichtig Mimik, Gestik und der Einsatz von Stimme im Umgang mit dem Angreifer ist. Mit verschiedenen Drills, Übungen mit dem Farbmesser (getaucht in Lippenstift) oder Abwehren von Take-Downs begeisterte er die Sportler.

Abschließend zeigte Andreas Walter Techniken aus seinem situationsbezogenen ATK-Programm sehr anschaulich mit seinem Partner. Pünktlich um 16:30 Uhr beendete Andreas Schopper das Seminar: „Es erfüllt mich mit Stolz, dass Vertreter aller Landesgruppen auf der Matte standen und gemeinsam trainiert haben. Schön, dass so viele den Weg nach München gefunden haben und sogar der EDC-Präsident aus dem hohen Norden als Gratulant zum Jubiläum seine Glückwünsche persönlich überbracht hat“, so Andreas Schopper.

Am Abend wurden dann ATK-Gi gegen Lederhose und Dirndl sowie Mattenstiefel gegen Pumps getauscht, und schon war man bereit und gerüstet für den Wiesn-Besuch. Statt Messer-Abwehr übte man sich in artgerechter Zerlegung des „Hendls“, und beim Heben der Mass bekam auch der letzte Norddeutsche eine Einführung ins korrekte Halten des Ungetüms, um nicht als „Kulturbanause“ oder „Ausländer“ enttarnt zu werden (was spätestens bei der Aussprache oder Bestellung der 2. Runde Bier schief ging).

Also wieder einmal eine rundum gelungene BAE-Veranstaltung dank der hervorragenden Planung und Organisation des Ausrichters. Das ist Gastfreundschaft auf Bayrisch! Ein herzliches Dankeschön an Andreas Schopper und sein Team.

Das EDC nimmt sich übrigens die Worte seines Präsidenten zu Herzen – und macht es Andreas Schopper nach. Im Anschluss an den ersten Europäischen Danträger-Tag in Bremen geht es ebenfalls aufs Oktoberfest. Und das findet sogar im Oktober statt! Die Norddeutschen müssen eben immer noch einen draufsetzen.

Menü schließen