Wo sie sind, ist vorne

Die jüngsten Entwicklungen im BAE Pointfight-Sektor zeigen klare und deutliche Erfolge. Neue Trainingsansätze, regelmäßige Trainingstreffen im BAE-Leistungszentrum und vermehrte Turnierteilnahme bringen den explosiven Sport klar nach vorn. Und Teamgeist geht schon vor dem ersten Start los – auf dem Weg von Wilhelmshaven zu den Danish Open nach Aalborg sammelte das BAE-Team in Osterholz-Scharmbeck das SDK Kampfteam um Christopher Gevatter und Kadermitglied Mirco Engelking aus Vlotho, um gemeinsam nach Dänemark zu fahren.

Dort konnten gleich die Nachwuchskämpfer aus OHZ durchstarten. Die Geschwister Anne und Felix Hampel dominierten im Kinder- und Jugendbereich klar und deutlich ihre Klassen. Beide siegten in allen Kämpfen und freuten sich über ihre ersten Plätze.
Im Seniorenbereich ging es mit den Damen los. Hier stand Katinka Senf im Finale gegen eine starke Dänin. Es reichte am ersten Turniertag „nur“ für Silber. Dann startete das BAE Kaderteam der Männer durch und erreichte in jeder Gewichtsklasse eine Platzierung! Martin Bsdok zeichnete sich durch seine Schnelligkeit und Beweglichkeit aus. Er gewann in seiner Klasse jeden Kampf: Gold. Ebenso erfolgreich war sein Trainingspartner vom SDS WHV Markus Wiemer, der durch seine überragende Beinarbeit erneut nicht zu stoppen war. Weiter ging es mit Mirco Engelking, der sowohl physisch als auch psychisch stark eingestellt war. Leider kostete eine Unaufmerksamkeit im Finale den ersten Platz. Bundestrainer Nikolai Dumke zeigte in seinen Kämpfen insbesondere seine mentale Stärke und seine große Erfahrung. Nach spannenden Vorrundenkämpfen qualifizierte er sich wie bereits im letzten Jahr für das Finale am Galaabend um den Titel „Best Fighter“. Verletzungsbedingt konnte er jedoch nicht antreten. In der Schwergewichtsklasse startete Christopher Gevatter. Er konnte erst im Finale gestoppt werden und belegte den zweiten Platz.
Am Ende wurden noch Team-Fights durchgeführt. Bundestrainer Dumke nutzte seine Erfahrung aus den Bundesligakämpfen und setzte seine Kämpfer taktisch geschickt. So gelangte das Team mit Katinka, Martin, Markus, Mirco und Christopher bis ins Finale und unterlag dort knapp gegen Belgien mit nur einem Punkt nach Verlängerung.
Mit ein paar schönen Erfolgen für das Selbstbewusstsein und ein paar knappen Niederlagen für die Motivation geht das BAE-Team jetzt in die Vorbereitung auf die Nordseefighter Open.

Menü schließen