3 Schulen – 3 Sportler – 1 Weg

Unsere Reise begann am Freitag, als Oliver Tschammer vom SDS-Wilhelmshaven um 13:00 Uhr hochmotiviert in den Zug stieg, um das erste Etappenziel Bünde zu erreichen. Pünktlich um 17:12 Uhr standen schon Rebecca Köpp vom BSC-Peine und Tobias Rohde vom Tai-Do Bünde bereit, um gemeinsam mit Oliver in Richtung Bayern zu fahren. Unzählige Staus, Vollsperrungen und Stunden später erreichten die drei Athleten morgens um 2 Uhr ihr Hotel in Regensburg.

Der Samstagmorgen begann wie jeder normale Turniertag, doch irgendwas sollte heute anders sein. Angemeldet, gewogen und in Topform warteten die BAE Sportler darauf, dass das Turnier endlich beginnt. Traditionell wurde auch hier mit den technischen Klassen Selbstverteidigung und Kata gestartet. Hier freuten sich Rebecca über drei 1. Plätze (SV Damen, Kata Hardstyle Japanese, Kata Hardstyle Korean) und Tobias über einen 1. und einen 2. Platz (Kata Hardstyle Korean und Kata Hardsytle Japanese). Nachdem die ersten Pokale gesichert waren, wurde es Zeit für Olli, sich im Vollkontakt der Newcomer seinem Vorrunden-Gegner zu stellen. Olli, der sich erst seit kurzer Zeit im Vollkontakt behauptet, war sichtlich nervös, doch seine Ecke (Rebecca und Tobias) konnte ihm die Anspannung nehmen. Mit einer gewohnt guten Kondition, sauberen Kick- und Boxtechniken und einem enormen Siegeswillen bezwang Olli seinen Gegner mit 3:0 Kampfrichterstimmen. Im Finale musste er sich leider mit 1:2 Kampfrichterstimmen geschlagen geben. Rebecca, Tobias und Oliver freuten sich über diese super Leistung.
Ohne lange Verschnaufpause ging es für alle drei gleich weiter zum Semikontakt. Hier konnten weitere Erfolge verbucht werden. Rebecca erkämpfte sich bei den Damen +65 Kg Platz 2, Olli bei den Herren +89 Kg Platz 3 hinter Tobias, der auf Platz 2 landete. Nun stand nur noch eine Entscheidung aus, Leichtkontakt der Herren +89 Kg. Hier wollte sich Olli seinen dritten Pokal des Tages sichern. Er stand bereits seinem Gegner gegenüber, war hochkonzentriert und bereit, noch einmal alles zu geben, um diese Klasse zu gewinnen. Dann wurde es still in der Halle und der Ausrichter ließ alle Kämpfe sofort stoppen. Er bat alle Sportler ohne große Hektik die Halle zu verlassen, da ein Feuer ausgebrochen war. Nach 15 Minuten waren ca. 50 Einsatzkräfte mit 4 Löschfahrzeugen im Einsatz. Die drei Sportler konnten alles bis auf die Pokale retten.
Beim Frühstück am Sonntagmorgen konnte man der Presse entnehmen, dass der Brand einen Schaden von insgesamt 150.000 Euro verursacht hat. Nun ging es für unsere drei Freunde wieder in Richtung Norden, in der Hoffnung ohne Staus und Vollsperrungen heile zu Hause anzukommen.

Menü schließen