Nikolai Dumke neuer Grand Champion


ImageZum vierten Mal lenkte die Kick-Box-Welt im vergangenen Herbst ihren Blick an die Küste: die BAE Open Championships waren wieder einmal Anlaß für Wettkämpfer aus dem In- und Ausland, in der Nordseestadt Wilhelmshaven zusammenzukommen. Mit dabei waren diesmal neben Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet auch Dänemark, Österreich, Griechenland und die Niederlande.

Der vielseitige Charakter der BAE Open hat auch diesmal wieder viele Sportler dazu veranlaßt, gleich in mehreren Kategorien an den Start zu gehen ? eine perfekte Gelegenheit, auch neue Teilnehmerfelder kennenzulernen und in andere Bereiche zu schnuppern, ohne seine Schwerpunkte verlegen zu müssen. Doch auch wer von Hause aus mehrere Schwerpunkte setzt, konnte durch die Kombination von Startklassen viel erreichen, wie einige Mitglieder des BAE-Kaders eindrucksvoll zeigten.

Als geradezu rekordverdächtig erfolgreich erwies sich der Vielfachstart von BAE-Starsportlerin Rebecca Köpp. Die junge Meisterin aus Hannover hatte einmal mehr ihr universelles Talent bewiesen und errang gleich 5 erste Plätze in den Schwarzgurtklassen Standkata, HardStyle-Formen, Selbstverteidigung, Leichtkontakt und Show sowie Zweitplazierungen in Synchron-Kata und Team-Musik-Kata. Mit dieser Bilanz qualifizierte sich Rebecca Köpp für das Grand-Champion-Finale, wo sie jedoch knapp dem amtierenden griechischen Meister Christos Bakas unterlag.

ImageSpannend ging es auch in den Semikontakt-Endkämpfen zu. Bei den Damen kämpfte sich die German-Classics-Gewinnerin Steffi Haupt vom SDS Varel bis in die Grand-Champion-Endrunde vor. Im Finale setzte sich die Dacascos-Open-Siegerin Marion Sand aus Segeberg durch, die damit ihren bislang unangefochtenen Titel verteidigen konnte. Eine überraschende Wendung brachte hingegen Nikolai Dumke in das besonders starke Teilnehmerfeld der Herren. Im Finale setzte sich der DEPICE-Starteam-Kämpfer mit großer Konzentration und virtuoser Kampftechnik gegen die griechischen Meister Nasso und Christos Bakas (Dacascos Wedel), den Vizeweltmeister Mikael Möller (Dänemark) und ÜS-Open-Vizemeister Matthias Kubiak (Lo-Han Wilhelmshaven) durch und holte sich nach einer dramatischen Verlängerung den Titel „Grand Champion 2004“.

Die BAE Open 2004 zeichneten sich nicht nur durch Höchstleistungen, große Siege und eine gewohnt reibungslose Organisation aus, sondern auch durch einen ganz besonderen Service: erstmals wurde von den BAE-Open eine professionelle Video-Aufzeichnung angefertigt, die bereits vor Ort auf VHS oder DVD angefordert werden konnte und auch weiterhin direkt bestellt werden kann (Preis ? 14,90 inkl. Versand ? Anfrage an die Webeagentur Seebär unter Tel. (0 44 21) 99 54 11).

Menü schließen