Volle Konzentration auf Jiu-Jitsu

Leidenschaftliche Jiu-Jitsuka und angehende Kampfrichter kamen beim Jiu-Jitsu-Wochenende in Bünde mit reichlich Theorie und Praxis auf ihre Kosten und ihren Zielen – dem nächsten Dan und der Kampfrichterlizenz – einen Schritt näher. Am ersten Tag führte Claude Weiland mit seinem Partner Claus Hillers zwölf Jiu-Jitsuka durch die Zeremonie und die fünf Gruppen der Goshin-Jitsu-no Kata. Den Weg durch die SV-Techniken dieser Kata kennt Claude ziemlich gut, da er dieses Seminar seit 20 Jahren regelmäßig gibt. Routine wird es trotzdem nicht, schon gar nicht für die Seminarteilnehmer, die zum krönenden Abschluss von sechs Stunden intensivem Training noch zur Demonstration ihrer Lernfortschritte auf die Matte gebeten wurden. Vortanzen vor dem BAE-Leiter – auch mental eine gute Vorbereitung auf die Herausforderungen einer Danprüfung.

Damit die angehenden Kampfrichter auch im Eifer des Gefechts auf einer Meisterschaft den Überblick behalten, sorgte Claude Weiland am nächsten Tag für einen hohen Praxisanteil bei der Kampfrichterausbildung. Die Tücken liegen bekanntlich im Detail, sowohl bei der Punktevergabe im Wettkampf als auch bei der Auslegung des Regelwerks. Und da sich in letzter Zeit einige Details geändert haben, lohnte sich auch da genaueres Hinsehen und sorgte für einige Erkenntnisse. Am Ende bestanden elf Teilnehmer die theoretische Prüfung und fiebern nun der nächsten Meisterschaft entgegen, um ihre Lizenz endgültig in trockene Tücher zu bringen.

Menü schließen