Japan in Peine: Ajukate worldSeminar

Zum ersten Ajukate worldSeminar in Peine hatten sich rund 40 Teilnehmer eingefunden, um in den Genuss einer hochkarätigen Mischung von Disziplinen und Meister zu kommen. Durch die gute Organisation der Ausrichter, Barbara und Rebecca Köpp, konnte der Lehrgang am Samstag pünktlich mit einem gemeinsamen Aufwärmprogramm beginnen. Danach wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt und so ein optimales Training ermöglicht.

Der Lehrgang stand ganz im Zeichen der anstehenden Japan-Reise im März 2010. Der Niederländer Mark Sterke, 9. Dan Shintai-Ryu, der direkt in Japan traditionelle Jiu Jitsu Schulen studierte, zeigte den Teilnehmern Techniken aus dem Sho-Sho Ryu, Daito-Ryu und Shintai-Ryu. Er begeisterte die Anwesenden auch mit seinem großen geschichtlichen Wissen über das traditionelle Jiu-Jitsu in Japan. Mark ging auch auf den hohen Stellenwert der Etikette im Budo ein und erklärte anschaulich, warum bereits diese ein Teil der Kampfkunst ist.

Horst Baumgürtel, 5. Dan Goju-Kai Karate, zeigte den Teilnehmern zunächst Grundtechniken aus dem Gojukai Karate. Darauf aufbauend zeigte er Partnerkombinationen, in denen die zuvor gezeigten Techniken zur Anwendung kamen. Horst Baumgürtel hat diesen Stil ca. 11 Jahre lang direkt in Japan bei Gogen Yamaguchi und dessen Sohn Goshi gelernt. Kürzlich konnte er mit seinem Partner Domenik Lanica sogar den Weltmeistertitel in Kata Bunkai in dieser Kampfkunst in Südafrika erringen. Hierbei setzte sich Horst eindrucksvoll gegen ein Team aus Japan durch. Horst demonstrierte mit seinem Partner auf diesem Lehrgang auch jene Techniken. Die Teilnehmer waren von der Kampfkunst Goju-Kai sehr angetan, da diese neben den allgemein bekannten „harten“ Karate Elementen auch flüssige, „weiche“ Bewegungen enthält.

Markus Eßler, 2. Dan Ajukate, war bei diesem Lehrgang für das Judo zuständig. Er zeigte verschiedene Wettkampfkombinationen aus dem Stand und in der Bodenlage. Auch diese Techniken wurden von den Teilnehmern mit vollem Einsatz trainiert.

Zum Abschluss des ersten Lehrgangstages stand eine theoretische Lehreinheit auf dem Programm. Christian Wiederanders, 7. Dan Tatsu-Ryu Bushido, der auch das anstehende Sommercamp der BAE in Japan begleiten wird, hielt einen einstündigen Vortrag über Japan im allgemeinen aber auch die anvisierten Reiseziele im Besonderen – eine tolle Ergänzung und Vorbereitung, die dankbar aufgenommen wurde.

Am Sonntag war dann endgültig „Schluss mit lustig“: BAE-Präsidentin Hanna Weiland persönlich zeigte keine Gnade und brachte die Teilnehmer zunächst mit Ihren Aufwärmübungen und dann mit harten ATK-Techniken ausgiebig ins Schwitzen.

Jonas Krebser, 2. Dan Ajukate, zeigte den Teilnehmern Techniken aus dem Aikido, wobei er zunächst auf den klassischen Ausfallschritt, Tai Sabaki wert legte. Danach präsentierte er verschiedene Technikkombinationen aus dem Aikido. Der Schwerpunkt lag aber natürlich wie beim Vortag auf den ausländischen Gästen. Mark und Horst gaben noch einmal ihr bestes, um den Teilnehmern ihre Kampfkünste nahe zu bringen.

Bei einem gemeinsamen Abschlusstraining hatten alle Lehrgangsleiter noch einmal die Möglichkeit, das gezeigte bei den Teilnehmern zu vertiefen. Nach rund 10 Stunden Training konnten alle Anwesenden müde aber zufrieden ihre verdienten Ürkunden in Empfang nehmen.

Schon bald wird es ein Wiedersehen mit den Gästen des Seminars geben: Mark Sterke wird beim Horst Weiland Seminar im März 2010 wieder als Lehrgangsleiter im Einsatz sein, und Horst und Christian werden uns bei der Reise nach Japan begleiten.

 

Menü schließen