Glanz und Glamour in Osterholz

Es ist eine gute Verbindung, die BAE und EDC seit einigen Jahren konsequent beibehalten: Nach einer der jährlichen Danprüfungen findet abends eine feierliche EDC-Gala statt. Da haben die Prüflinge etwas zu feiern, die Prüfer auch, und zusätzlich ergibt sich die Gelegenheit, mal wieder mit befreundeten Meistern und Schülern einen ausgelassenen Abend – oder besser gesagt eine Nacht – zu zelebrieren. Und wenn sowieso schon alles zusammen sitzt und tanzt, was Rang und Namen hat, ist auch die perfekte Gelegenheit für andere Ehrungen gekommen…

Am vergangenen Samstag ging es in Osterholz-Scharmbeck vor einem Publikum von rund 100 Gästen erst einmal um langjährige Mitglieder: Wer der BAE schon 20, 25, 30 oder gar 35 Jahre die Treue gehalten hat, konnte sich über eine Urkunde und einen schicken Jubiläums-Pin freuen. Claude Weiland musste die Ehrungen „gruppenweise“ vornehmen, weil die Geehrten kaum alle Platz auf der Bühne und im Foto-Objektiv gefunden hätten.

Der nächste Programmpunkt waren die mit Spannung erwarteten Dan-Ehrungen. Und hier war mancher noch überraschter, als er aussah. Wir gratulieren:

  • Norbert Fritz, 7. Dan ATK-Selbstverteidigung
  • Claude Weiland, 6. Dan Jiu-Jitsu
  • Peter Gevatter, 5. Dan ATK-Selbstverteidigung
  • Uwe Johannsen, 3. Dan Kick-Boxen

Vom leckeren Buffet gestärkt und vom Ehren erholt, wurde nach dem Essen gleich weitergeehrt: Die Bundesfunktionäre, deren 5-jährige Amtszeit Ende des Jahres ausläuft, wurden mit viel Apllaus und feierlichen Urkunden verabschiedet – auch wenn wir einige von ihnen ab 2012 in neuen Positionen wiedersehen werden.

Der lang (seit dem Frühjahr nämlich) ersehnte Höhepunkt war aber die Verleihung des Deutschen Kampfkunstpreises. EDC-Präsident Norbert Fritz stand als Laudator für den Hauptpreisträger Antonino Farinella auf der Bühne und würdigte seinen großen Einfluss auf die Disziplinen Jiu-Jitsu und ATK. Den Horst-Weiland-Preis erhielt aus den Händen von Thomas Beyer der Wattenscheider Meister Markus Eßler, der sich neben seinem Studium von zwei Disziplinen insbesondere durch seinen Einsatz für Benefizlehrgänge hervorgetan hat. Der Titel „Dojo des Jahres“ schließlich ging an Peter Lachmuth vom legendären Tai-Do Bünde, überreicht von Nikolai Dumke und begleitet von der ganzen Bünder Schülergemeinschaft – denn wer nicht sowieso nach Osterholz mitgekommen war, verfolgte die Verleihung über eine Live-Onlineverbindung mit. Schon allein diese Aktion wäre doch die Stiftung des „BAE-Preises für Zusammenhalt und Neue Medien“ wert… :-)

Alles in allem haben die 100 Anwesenden eine tolle Gala in super Stimmung und vielen, vielen, durchweg verdienten Ehrungen miterlebt. Wir freuen uns auf das nächste Mal im Nordseecamp 2012!

[nggallery id=31]
Menü schließen