ATK im Security-Einsatz

Security-Ausbildung im Casino SchaffhausenDaß sich die über 40 Jahren bewährte ATK-Selbstverteidigung auch insbesondere für professionelles Sicherheitspersonal eignet, zeigte ein neues Security-Seminar in der Schweiz. Diplom-Fachsportlehrer Jonas Krebser und BAE-Funktinär Nikolai Dumke haben dort eine mehrtägige Schulung für Sicherheitspersonal der Casino-Branche geleitet.

Die Grundlagen des ATK-Konzepts:

  • hocheffektive Nervendruckpressen, die den Gegner kontrollieren, ohne ihm bleibenden Schaden zuzufügen
  • ökonomisches Wirkungsprinzip: maximale Kontrolle bei minimalen Kraftaufwand
  • kurze und direkte Bewegungen, die ein unauffälliges Agieren auch auf engen Raum ermöglichen
  • große Brandbreite an Kontroll-, Immobilisations- und Transporttechniken

Die ATK-Security-Schulungen orientieren sich dabei speziell am Bedarf der Teilnehmer und betonen u.a. die folgenden Inhalte:

  • Taktische Situationsanalyse
  • kommunikative Mittel der Deeskalation
  • Prävention und psychologisches Vorgehen
  • Verbesserung der Team- und Gruppendynamik
  • Technik und Taktik im Team
  • Anatomische Prinzipien, Nervensystem
  • Grundlagen der Ersten Hilfe
  • Rollenspiele, Videoanalyse
  • Grundlagen der ATK-Selbstverteidigung
  • Einsatz effektiver und diskreter Hilfsmittel

Die Schulungsseminare sind aus Bausteinen aufgebaut, so daß im Verlauf der Ausbildung gezielt Schwerpunkte gesetzt werden können. Im Schweizer Casino Schaffhausen wird das Konzept bereits mit großem Erfolg umgesetzt. Auch beim letzten 4tägigen Seminarblock im Frühjahr nahmen die Casinomitarbeiter dieses Konzept mit großem Einsatz auf. Ein weiter Seminarblock wird noch in diesem Jahr folgen, so werden die Kentnisse und Fähigkeiten vertieft und erweitert.


Nikolai Dumke doziert zum Thema Kommunikation

Das Security-Team mit den Seminarleitern

Menü schließen